An dieser Stelle möchte das Grüne Kleeblatt Sie über umwelt- und klimaspezifische Themen - regional wie auch überregional - informieren.

Petition zum Waldschutz

Jetzt mitmachen!

Noch bis Mitte November 2020 läuft die Online-Petition zum besseren Schutz des Waldes.

Achtsamkeit auf den Gemeindeäckern???

Ein Antrag des Grünen Kleeblattes, dass die Verlängerung eines Pachtvertrages an die Bedingung gebunden sein soll, die Böden ausschließlich nach ökologischen Kriterien zu bearbeiten, fand im Gemeinderat leider keine Mehrheit. Überlegungen dazu von Susanne Nanut.

Nachhaltige Klimapolitik muss sozial gerecht sein

Der Kampf gegen die Klimakrise öffnet wirtschaftliche und soziale Gräben. Die Klimakrise trifft die ärmsten Bevölkerungsgruppen am härtesten, während sich reichere teure Anpassungen an unsere veränderte Umwelt (noch) leisten können. Lorenz Gschwent plädiert für eine nachhaltige und sozial gerechte Klimapolitik.

Arbeitskreise

in unserer Gemeinde

Die Gemeinderät*innen des Grünen Kleeblattes freuen sich, dass sie in den Verhandlungen im Zuge der Konstituierung des neuen Gemeinderates wie von ihnen gewünscht, die Leitung der Arbeitskreise Klimabündnis und Soziales übernehmen dürfen.

Waldbewirtschaftung in USK

Für große Aufregung in unserer Bevölkerung sorgten in den letzten Monaten Wald- bzw. Kahlschlagarbeiten in unserer Gemeinde. Es gab teils heftige, emotionale Auseinandersetzungen und große Empörung. Eine Stellungnahme von Wolfgang Exler.

Klimawandel & Heizen

Trotz Klimawandels ist Heizen im Winter in unseren Breiten immer noch lebensnotwendig. Allerdings gibt es Möglichkeiten, auf einfache Weise den Schadstoffausstoß zu reduzieren.

Tierschutzvolksbegehren

Die Unterstützungsphase für das Tierschutzvolksbegehren läuft bis Ende 2020. Ihre Stimme in der Unterstützungsphase wird auch in der Eintragungswoche mitgezählt - Sie müssen also nur einmal unterschreiben! Ganz einfach auch mit Handysignatur / Bürgerkarte!

Was die Klimakrise wirklich bedeutet...

Alle reden über die Klimakrise, aber kaum einer versteht sie. Über ihre Ursachen und wie unsere Zukunft aussieht, fasst die Süddeutsche Zeitung leicht verständlich und klar zusammen.